Ein gut funktionierender Darm trägt zu mehr Wohlbefinden bei.

In  der Regel greifen wir durch ungesunde Ernährung und Lebensweise ständig die Schutzbarriere im Darm an. Ein geschwächtes Immunsystem, die Anfälligkeit für Infektionen und andere Erkrankungen, sowie Verstimmungen bis hin zu Depressionen sind die Folge.

Prof. Dr. Christine Uhlemann

Unser Darm das grösste Immunorgan

Wesentlich für eine gesunde Darmflora ist eine geregelte Verdauung. Je gesünder und ausgeglichener die Darmflora ist, umso gesünder ist auch der Mensch. Eine gestörte Darmflora hingegen kann die Ursache vieler Krankheiten sein.  Auch Übergewicht wird in manchen Fällen mit einer Störung der Darmflora in Verbindung gebracht.

 

Unausgewogener Lebensstil, wie schlechte Ernährung, zu wenig Bewegung, erhöhter Stress etc. kann dazu führen das im Darm  schädliche Mikroorganismen überhand nehmen und verdrängen die nützlichen Darmbakterien. Dies bedeutet: das Milieu im Darm gerät aus dem Gleichgewicht. Unsere Abwehrkraft sinkt und Krankheitserreger haben leichtes Spiel.

 

Das klingt jetzt im ersten Moment vielleicht nicht so dramatisch. Doch das Problem ist, dass so ein Zustand sich nicht von selber korrigiert. Sondern es bedarf einer Lebensstiländerung und im Idealfall auch einer Darmkur, um das Milieu wieder in Ordnung zu bringen. Tun wir das nicht, kann sich die Situation unseres Immunsystems über die Jahre kontinuierlich verschlechtern und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sich chronische Beschwerden ergeben.

 

Hierfür ist es unbedingt notwendig, sich ausgewogen zu Ernähren. Daneben bringt auch ausreichend Bewegung den Darm in Schwung. Wer abends seinen Bürostuhl mit dem Fernsehsessel vertauscht, braucht sich nicht zu wundern, wenn er unter Verstopfung leidet.

 

"Gut gekaut ist halb verdaut“ 

Die Verschlankung der Darmzotten kann zu Gesundheitsstörungen und Mangelzuständen  führen, weil Nährstoffe nicht optimal ausgenutzt werden können. Die übliche Durchschnittskost des heutigen Zivilisationsbürgers zeigt ein enormes Übergewicht an säurebildenden Nahrungsmitteln, die im Körper den Säuregehalt erhöhen wodurch die Optimierung des Stoffwechsels herabgesetzt wird. Übersäuerung gefährden die Gesundheit und fördert den Alterungsprozess. 

 

Dazu einige Tipps:

  • Essen Sie kleinere Portionen. Zu große Nahrungsmengen werden vom Verdauungstrakt nicht bewältigt und werden deshalb nur unzureichend verdaut. Es kommt zu Gärungs- und Fäulnisprozessen. 
  • Verringern Sie die Menge an Zucker und verarbeiteten Nahrungsmitteln
  • Essen Sie genügend Ballaststoffe
  • Essen sie viel Gemüse und Obst
  • Trinken sie viel Wasser
  • Verringern  Sie den Stress  

Vieles gibt es hierzu noch zu sagen. Haben Sie Fragen wie Sie zu mehr Wohlbefinden und Vitalität finden.

Treten Sie einfach in Kontakt mit uns.